i

Gesundheitsnetz Süd startet bundesweit einmaliges Modellprojekt zur Besetzung offener Arztstellen im Neckar-Odenwald-Kreis

Ehingen (ots) – Das Gesundheitsnetz Süd startet mit Unterstützung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg (MLR) ein Modellprojekt zur Sicherung der medizinischen Versorgung für ländliche Räume im Neckar-Odenwald-Kreis. Über das bundesweit einmalige digitale Recruiting-Programm Jofodo sollen rund 30 offene Arzt-Stellen im ambulanten und stationären Bereich besetzt werden.

Sowohl in der ambulanten als auch in der stationären Gesundheitsversorgung stößt die klassische Personalbeschaffung derzeit an Grenzen und findet keine ausreichende Akzeptanz. Deshalb bleiben bundesweit tausende Arzt-Stellen offen. Die Folge sind unbesetzte Positionen in Krankenhäusern, nicht besetzte Haus- und Facharztsitze und drohende Versorgungsengpässe insbesondere in ländlichen Räumen.

Dazu Christoph Spellenberg, Facharzt für Allgemeinmedizin und Vorstand des Gesundheitsnetz Süd: „Gesundheit ist eine öffentliche Aufgabe. Die Sicherung der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung, insbesondere in ländlichen Räumen, bedarf höchster Aufmerksamkeit und großer Kraftanstrengungen. Deshalb gehen wir mit Jofodo neue Wege: Hier bewerben sich auf einer digitalen Plattform Arbeitgeber bei Arbeitnehmern und nicht umgekehrt.“

Im Neckar-Odenwald Kreis ist die Versorgungsquote der Bevölkerung signifikant niedriger als in Referenzregionen. Offene Arzt-Stellen gibt es bei niedergelassenen Hausärzten, Fachärzten für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Neurochirurgie, Nuklearmedizin, Pathologie, Psychotherapie sowie der Physikalischen und Rehabilitationsmedizin. Hinzukommen rund 20 offene Arzt-Stellen in 5 Kliniken der Region.

Um die Gesundheitsversorgung nachhaltig zu verbessern, beteiligt sich das MLR Baden-Württemberg an einem Modellprojekt des Gesundheitsnetz Süd und dessen Tochtergesellschaft Jofodo. Dr. Friedrich Gagsteiger, Facharzt für Gynäkologie und Mitglied des Vorstandes des Gesundheitsnetz Süd: „Wir freuen uns sehr, dass wir vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz den Zuschlag für die Entwicklung und Umsetzung eines neuen innovativen Recruiting-Programms erhalten haben. Wir setzen nun alles daran, die offenen Stellen mit dem Modellprojekt im Neckar-Odenwald-Kreis langfristig zu besetzen.“

Das Modellprojekt soll Aufmerksamkeit für das Problem der unbesetzten Arzt-Stellen in der breiten Bevölkerung und unter involvierten Akteuren wie Ärzten, Verwaltungsleitungen, Politik und Verbänden schaffen. Außerdem sucht das Modellprojekt Interessenten, die sich auf der Online-Plattform der Initiative registrieren und aktiv am Programm teilnehmen. Ziel ist es, die Motivation der Teilnehmenden zu steigern, sich für eine ärztliche Tätigkeit in Anstellung oder Niederlassung in der ambulanten oder stationären Gesundheitsversorgung zu bewerben.

„Das Gesundheitsnetz Süd und Jofodo übernehmen die Entwicklung und den Betrieb des Portals und koordinieren die Vernetzung von neuen mit vorhandenen Inhalten. Sie betreuen die anonymisierten Bewerbungsvorgänge und die Programmkommunikation nach innen und außen. Darüber hinaus produzieren sie die Inhalte für die Webseite. Das zentrale Element des Modellprojekts ist eine völlig neuartige multimediale Veranstaltung, bei der sich Ärzte live beteiligen können und anonym mit potentiellen Arbeitgebern in Kontakt treten. So werden Baden-Württemberg und der Neckar-Odenwald-Kreis zum Vorreiter und Vorbild bei einer zukunftsweisenden innovativen Rekrutierungs-Initiative 4.0“, beschreibt Wolfgang Bachmann, Vorstand des Gesundheitsnetz Süd und Vorstand der Jofodo AG Inhalte und Ziele des Modellprojektes.

Pressekontakt:

Gesundheitsnetz Süd eG
[email protected], 07391.5865457
www.gnsued.de Wolfgang Bachmann, Vorstand Jofodo AG und Gesundheitsnetz Süd eG
[email protected], 06028.2179891
www.jofodo.de und www.jofodo.ag

Weiteres Material: www.presseportal.de/pm/140145/4488306
OTS: Jofodo AG

Wolfgang Bacjmann

Wolfgang Bacjmann

CEO Jofodo AG

Gesundheitsnetz Süd startet bundesweit einmaliges Modellprojekt

Ehingen (ots) – Das Gesundheitsnetz Süd startet mit Unterstützung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg (MLR) ein Modellprojekt zur Sicherung der medizinischen Versorgung für ländliche Räume im Neckar-Odenwald-Kreis.

Vom Erkennen zum Wollen – die leichte Aufgabe. Vom Wollen zum Tun – die eigentliche Herausforderung

New Work ist eine Chance, eine Chance für die Möglichmacher! Für die, die ihre Organisation (Unternehmen, Team, Arbeitswelt) an die individuellen Bedürfnisse und Werte der Arbeitnehmerschaft anpassen.

New Work im Gesundheitswesen

Die Unternehmen im Gesundheitswesen sind aufgefordert, althergebrachte Arbeitsabläufe zu überdenken.

So prüfen moderne Ärzte ihren potenziellen neuen Arbeitgeber auf „Herz und Nieren“: digital, live und anonym!

Niedernberg, 17.06.2020 – Der ärztliche Stellenmarkt ist ein Arbeitnehmermarkt. Es gibt mehr freie Stellen als Ärzte, die sich bewerben. Um den wachsenden Bedarf an Medizinern nachhaltig zu decken, sind neue Formen der Bewerberansprache gefragt.

New Work: Die neue Realität

Die Zahl der unbesetzten Arbeitsstellen in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft wächst.

Die gute Botschaft: Was dieses New Work ausmacht

Die gute Botschaft: Sowohl was dieses New Work ausmacht, lässt sich klar definieren, als auch die dafür notwendigen Technologien.

Die Zukunft der Arbeit im Gesundheitswesen – BMC Buchbeitrag

„Die Zukunft der Arbeit im Gesundheitswesen“, so lautet der Titel des aktuellen Buchs der Medizinisch Wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft.

New Work – vier Elemente des Erfolgs

Vier Elemente sind es, die den Erfolg von neuen Arbeitsformen in Unternehmen ausmachen.

Was Mitarbeiter im Gesundheitswesen mit New Work verbinden

Auf der einen Seite ganz persönliche Ansprüche, wie z.B. „Ich erwarte Freiheit und Vertrauen in Puncto Arbeitszeit und Arbeitsorte, ich wünsche mir flache Hierarchien.

Krankenhäuser brauchen Game Changer in HR

Der in diesen Tagen überdeutliche Ärztemangel hat systemische Ursachen – einerseits.Andererseits muss sich jeder HR-Verantwortliche fragen, ob die eingesetzten Methoden wirklich der Zeit entsprechen. Und den Vorstellungen der Zielgruppe.