i

Bundesweit tausende offene Arzt-Stellen: Online-Plattform Jofodo läutet Paradigmenwechsel bei der Personalvermittlung ein

Niedernberg (ots) – Die Personalsituation in deutschen Krankenhäusern verschärft sich dramatisch – Kliniken nehmen zeitweise keine Patienten auf und 3 von 4 Kliniken finden keine Ärzte. Damit tausende offene Arzt-Stellen besetzt werden, muss sich das Recruiting von Grund auf ändern. Die innovative Online-Plattform Jofodo des Gesundheitsnetz Süd (GNS) basiert auf dem Prinzip von Ärzten für Ärzte und bietet Anonymität im Bewerbungsprozess.

Laut dem Deutschen Krankenhausinstitut kämpfen derzeit deutschlandweit drei Viertel der fast 2000 Kliniken damit, Mediziner für freie Stellen zu finden. In einem Drittel der Krankenhäuser mussten wegen Personalmangels Intensivbetten zeitweise gesperrt werden.

„Diese Entwicklung sollte alle Alarm-Glocken läuten lassen. Die Ursachen liegen dabei nicht allein in mangelnder politischer oder finanzieller Unterstützung oder bei den Krankenkassen, Kammern und Berufsverbänden. Wer die Anzahl der offenen Arzt-Stellen drastisch senken will, muss sich mit den Bewerbenden und neuen Ansätzen der Personalvermittlung beschäftigen. Hier setzt Jofodo an als völlig neuartige Recruiting-Plattform 4.0“, so Wolfgang Bachmann, Vorstand des GNS und CEO von Jofodo.

Viele Kliniken setzen derzeit auf hohe Investitionen in Anzeigen, Headhunter, Job-Portale und Employer-Branding-Programme – mit mäßigem Erfolg. Dazu Christoph Spellenberg, Facharzt für Allgemeinmedizin und Vorstand des GNS: „Junge Ärzte kennen ihren Wert. Sie wissen, dass sie gesucht werden und wollen umworben werden. Sie kennen ihre Optionen außerhalb der Kliniken und auf der internationalen Bühne. Ärzte analysieren heute kritisch, sie durchschauen die Kosmetik-Programme der typischen Employer-Branding-Aktivitäten. Deshalb bewerben sich bei Jofodo die Arbeitgeber bei den Arbeitnehmern.“

Dr. Friedrich Gagsteiger, Facharzt für Gynäkologie, Mitglied des Vorstandes der GNS und Aufsichtsratschef von Jofodo: „Im Haifisch-Becken um die besten Bewerber werden die gewinnen, die einen hohen Anspruch an die eigenen Rekrutierungsinstrumente und -prozesse verfolgen. Gerade junge Ärzte bewegen sich im digitalen Raum. Sie erwarten einen vollständigen, einfachen und zeitsparenden digitalen Bewerbungsprozess. Besonders wichtig ist den veränderungsbereiten Ärzten einerseits der richtige Arbeitgeber, der zu den eigenen Vorstellungen passt und andererseits die längsmögliche Anonymität im Bewerbungsprozess. Jofodo setzt bei diesen Wünschen an.“

Als erstes Unternehmen setzt Jofodo auf digitale Liveevents, um dem Bedarf nach möglichst umfangreicher und authentischer Information gerecht zu werden.

Pressekontakt:

Wolfgang Bachmann, Jofodo AG
06028.2179891, [email protected]
Gesundheitsnetz Süd eG (GNS)
07391.5865457, [email protected]

Weiteres Material: www.presseportal.de/pm/140145/4486201
OTS: Jofodo AG

Wolfgang Bachmann

Wolfgang Bachmann

CEO Jofodo AG

Die gute Botschaft: Was dieses New Work ausmacht

Die gute Botschaft: Sowohl was dieses New Work ausmacht, lässt sich klar definieren, als auch die dafür notwendigen Technologien.

New Work – vier Elemente des Erfolgs

Vier Elemente sind es, die den Erfolg von neuen Arbeitsformen in Unternehmen ausmachen.

Vom Erkennen zum Wollen – die leichte Aufgabe. Vom Wollen zum Tun – die eigentliche Herausforderung

New Work ist eine Chance, eine Chance für die Möglichmacher! Für die, die ihre Organisation (Unternehmen, Team, Arbeitswelt) an die individuellen Bedürfnisse und Werte der Arbeitnehmerschaft anpassen.

Was Mitarbeiter im Gesundheitswesen mit New Work verbinden

Auf der einen Seite ganz persönliche Ansprüche, wie z.B. „Ich erwarte Freiheit und Vertrauen in Puncto Arbeitszeit und Arbeitsorte, ich wünsche mir flache Hierarchien.

New Work: Die neue Realität

Die Zahl der unbesetzten Arbeitsstellen in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft wächst.

New Work im Gesundheitswesen

Die Unternehmen im Gesundheitswesen sind aufgefordert, althergebrachte Arbeitsabläufe zu überdenken.